Berlin unter Strom – AG Energie von attac Berlin startet mit neuen energiepolitischen Stadttouren


10734196_1525168911063041_7249561807005292841_nDas globalisierungskritisches Netzwerk attac bietet in diesem Jahr sogar zwei energiepolitische Stadtführungen in Berlin an. Zusätzlich zum lobbykritischen Spaziergang durch das Regierungsviertel und zu den Geburtsorten der Berliner Stromversorgung bieten die Globalisierungskritiker*innen zusätzlich noch eine Fahrradtour an. Schwerpunkt ist hier das Thema „Kohle“. Denn die Berliner Gruppe von attac ist Mitglied im neu gegründeten Bündnis „Kohleausstieg Berlin“. Dazu informieren die Aktivistinnen am Sonntag den 26. April 2015 mit einem Infostand auf dem Berliner Klimatag in der Markthalle Neun in Kreuzberg und bieten hier eine ca. 1 ½ stündige Probetour an. Weiterlesen „Berlin unter Strom – AG Energie von attac Berlin startet mit neuen energiepolitischen Stadttouren“

Nette fette Menschenkette


Am Samstag, den 23. August demonstrierten rund 7.500 Bürgerinnen und Bürger mit einer länderübergreifenden Menschenkette zwischen den Orten Kerkwitz in Brandenburg und Grabice in Polen gegen neue Brankohletagebaue. In beiden Ländern sind akut Ortschaften von dohender Umsiedlung beroffen und Menschen werden ihre Heimat verlieren, wenn der Widerstand gegen diese Form der Energieversorgung nicht erfolgreich wird. Wenige Wochen vor der Landtagswahl in Brandenburg machen Aktivisten noch einmal Druck gegen die derzeitige Energiepolitik. Denn die brandenburger Landesregierung hatte kürzlich grünes Licht gegeben für einen weiteren ebenfallls in der Lausitz gelegenen Tagebau. Für die Dörfer Kerkwitz, Atterwasch und Grabko steht die Abbaggerung bereits fest. Umweltverbände, Bürgerinitiativen und unzählige einelne Aktive lassen deswegen einen Widerstand gegen die Kohle entstehen, der eine ähnliche Dynamik entfalten könnte, wie einst die Anti-Atom-Bewegung

Tagebau 3

facebook 11Kette 7  Kette 6 Weiterlesen „Nette fette Menschenkette“

Berlin unter Strom – die kritische Energie-Stadttour


 

a5b6777145Die AG Energie von attac Berlin bietet im Sommer 2014 ein besonderes Angebot: Auf einem etwa 2 1/2 stündigen energiepolitischen Stadtrundgang führen die GlobalisierungskritikerInnen durch die Geschichte der Energieversorgung der Hauptstadt. Bei einer Premiere am Sonntag den 15. Juni klären sie dabei auch über die energiepolitischen Debatten der Gegenwart auf. Neben den Potentialen der Erneuerbaren Energien und den Perspektiven und Problemen der Elektromobilität geht es dabei vor allem darum, welche Rolle Konzerne wie Vattenfall in der Energiepolitik spielen und wie und wo ihre Lobbyisten versuchen Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Die AktivistInnen von attac mobilisieren mit dieser Aktion für eine Energieversorgung in öffentlicher Hand auf Basis dezentral gewonnener Erneuerbarer Energien nach demokratisch, ökologischen und sozialen Kriterien. Weitere Veranstaltungen sind geplant.

Was: Berlin unter Strom – die kritische Energie-Stadttour

Wann: Sonntag, den 15. Juni 2014 – 14:00 – 16:30 Uhr

Wo: Start: Schweizerischen Botschaft, Ecke Otto-von-Bismarck-Alle/Willy-Brandt-Straße. (S Hauptbahnhof) – Ende: Hausvoigteiplatz – Berlin-Mitte

Anmeldung: energietour@attacberlin.de oder 0176 21758355

Wir erheben keine Teilnahmegebühr, bitten jedoch um eine Spende zugunsten der Arbeit von attac Berlin und zur Deckung der Unkosten

. Weiterlesen „Berlin unter Strom – die kritische Energie-Stadttour“

Heimat auf Zeit


Jänschwalde 1Film- und Diskussionsabend der AG Energie von attac Berlin: Donnerstag, den 6. Februar 2014 um 19:00 Uhr im attac Treff in der Grünberger Straße 24, 10243 Berlin

Mit einem Film- und Diskussionsabend zum Thema Braunkohletagebau in Brandenburg startet die AG Energie von attac Berlin in das Jahr 2014.

Der Dokumentarfilm „Heimat auf Zeit“ von Peter Benedix, der erstmals 2010 in den Kinos zu sehen war, beleuchtet die Hintergrunde der aktuellen Tagebauvorhaben des Energiekonzerns Vattenfall in Brandenburg und macht in atmosphärisch dichten Bildern deutlich, welche Auswirkungen diese Form der Energiegewinnung für die von Umsiedlung betroffenen Menschen hat. Der Film begleitet einzelne Protagonisten vor allem aus der Region der drei Dörfer Kerkwitz, Atterwasch und Grabko bei ihrem Protest gegen den Energieriesen Vattenfall. Er zeichnet nach, wie die Bewohnerinnen und Bewohner vor vollendete Tatsachen gestellt wurden und wie sie beginnen, sich dagegen zu wehren. Er dokumentiert aber auch das Arbeitsumfeld der Menschen, die im Braunkohletagebau beschäftigt sind und davon leben. Die Stärke des Films ist, dass der Regisseur nicht wertet, sondern die Kamera laufen und die Bilder für sich sprechen läßt. Dabei sind einmalige Aufnahmen entstanden aus der Zeit des Volksbeghrens „Keine neuen Tagebaue“ aus den Jahren 2008-2009. Weiterlesen „Heimat auf Zeit“

Dicht daneben – nicht ganz vorbei!


3.11. Tschüß Vattenfall!
3.11. Tschüß Vattenfall! Aktion der AG Energie von attac Berlin in der Schlußphase der Kampagne wenige Tage vor der Volksabstimmung
Foto: Jens-Martin Rode

Es hätte eine wirkliche Zäsur werden können: Am 3. November stimmten ca. 2,4 Mio. Wahlberechtigte in Berlin über die Zukunft ihrer Stromversorgung ab. Zur Debatte stand die Frage, ob die Stadt Berlin die Versorgung mit Elektrizität wieder in die eigenen kommunalen Hände nimmt oder nicht. Der Berliner Energietisch hatte dazu als Bündnis aus 56 Organisationen und Initiativen den Volksentscheid „Neue Energie für Berlin“ erkämpft. Die Abstimmung hatte das Bündnis leider verloren. Vertan wurde damit eine riesen Chance: Die Neugestaltung der Energieversorgung nach demokratischen, ökologischen und sozialen Kriterien. Doch trotz eines knappen Scheiterns des Votums stehen den Initiatoren noch viele Wege offen für ihr Hauptziel: Eine echte Energiedemokratie.

Stell dir vor es ist Demokratie und keiner geht hin?

Zweieinhalb Jahre, eine tolle und verrückte Kampagne und dann alles vorbei? Formal ist die Volksabstimmung am Abend des 3. November ganz knapp daneben gegangen. Zwar konnten die Initiatoren immerhin eine satte Mehrheit von 83% der Stimmen für sich verbuchen. Doch ein Erfolg des Gesetzesvorhabens ist am sogenannten Quorum gescheitert. Denn in Berlin muss bei einem Volksbegehren nicht nur die Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewonnen werden, es müssen zusätzlich mindestens 25% der wahlberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner zugestimmt haben. Mit 24,1 % wurde diese Hürde ganz knapp verfehlt. Am Ende fehlten ca. 21.000 Stimmen.

Klar, wenn von drei wahlberechtigten Personen zwei an einer Abstimmung nicht teilnehmen, dann haben die Initiatoren weit über die Mehrheit der Bevölkerung mit ihrem Anliegen offenbar nicht erreicht. Daraus aber zu folgern, die Mehrheit wäre „dagegen“ ist falsch. Denn wer an einer Abstimmung nicht teilnimmt, entscheidet sich auch. Sie oder er entscheidet sich dafür, die Entscheidung anderen zu überlassen. „Für“ den Vorschlag des Energietisches stimmten immerhin fast 600.000 Menschen. Für den Energietisch ist das ein Auftrag, weiter zu machen.

Erst rekommunalisieren, dann demokratisieren!

Zum Vergleich: Der Berliner Wassertisch hatte – als großes Vorbild des Energietisches – das  „Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben“ am 13. Februar 2011 gewonnen. Doch das Ziel, durch eine Anfechtung der Kaufverträge die Rekommunalisierung der Wasserversorgung zu ermöglichen, ist in weite Ferne gerückt. Zwar wird der Berliner Senat die Anteile der beiden Konzerne RWE und Veolia wieder zurückkaufen. Doch die Bedingungen, zu denen das geschieht, richten sich ganz und gar nicht nach den Vorstellungen des Wassertisches. Im Prinzip werden den Konzernen durch einen überteuerten Rückkauf die Garantierenditen ausbezahlt, die ihnen bei einer Rückabwicklung der Verträge entgangen wären. Zudem hatte der Berliner Senat eine Umsetzung des Volksentscheids verzögert. Trotz eines gewonnenen Volksentscheids steht der Erfolg noch aus.

Beim Strom hingegen ist noch alles offen: „Verloren“ hat der Energietisch eigentlich wenig – im Gegenteil! Denn ohne das Volksbegehren gäbe es heute keine Berliner Bewerbung um die Stromnetzkonzessionen. Denn bereits auf Grund der gestarteten Unterschriftensammlung im Frühjahr 2012 hatte der Berliner Senat einen landeseigenen Vorratsbetrieb ins Rennen geschickt und diesen formal beim Vergabeverfahren angemeldet. Später bekundeten die Stadtväter und –mütter sogar ihren ernsthaften Willen, diese Berliner Netzgesellschaft auch tatsächlich wettbewerbsfähig auszustatten. Ob der landeseigene Bewerber auch tatsächlich die Konzessionen bekommt, steht allerdings noch nicht fest. Die direkte Vergabe der Stromnetzkonzession hätte der Energietisch auch bei einem gewonnenen Volksentscheid jedenfalls nicht per Gesetz anordnen dürfen. Denn dafür sieht das Energiewirtschaftsgesetz ein diskriminierungsfreies Verfahren vor, in dem alle Bewerber gleiche Chancen haben müssen. Per Gesetz konnte nur die Gründung einer landeseigenen Netzgesellschaft erreicht werden. Und eben dieses ist geschehen.

Und auf den öffentlichen Druck hin, den das Bündnis während der Kampagne erzeugen konnte, nimmt es der Senat nun auch in Angriff, ein Berlineigenes Stadtwerk zu gründen. Zwar wird dieses zunächst ein Mini-Stadtwerk unter dem Dach der Berliner Wasserbetriebe sein. Doch auch damit ist vieles gewonnen. Denn der Energietisch hatte zwar stets betont, was das Stadtwerk als starker kommunaler Akteur bei der Energiewende in Berlin in Zukunft alles leisten kann und soll. Doch hatte man dabei auch immer vorausgesetzt, dass das Stadtwerk erst einmal ganz klein anfängt. Und ein kleines Stadtwerk wird es geben.

Ein Ziel wurde definitiv nicht erreicht: Die konsequente Demokratisierung öffentlicher Betriebe durch ein zum Teil direktgewähltes Aufsichtsgremium. Ein Mehr an Bürgerbeteiligung und Transparenz durch eine echte öffentliche Kontrolle „von untern“ wird also noch einige Jahre auf sich warten lassen müssen. Doch wird Demokratie in Zukunft zur entscheidenden Frage der Auseinandersetzung. Der Energietisch wird hier Möglichkeiten suchen und finden, z.B. die Kriterien bei der Vergabe der Konzessionen offenlegen zu lassen.

Auch wird die Gründung des Stadtwerks kritisch verfolgt. Hier ergibt sich eine gute Basis zur Zusammenarbeit mit dem Berliner Wassertisch, da das Stadtwerk ja nun bei den Wasserbetrieben angesiedelt werden soll. Der Wassertisch arbeitet gerade an der Ausgestaltung einer Wassercharta und der Gründung eines Wasserrates, welcher eben genau dieses Ziel verfolgt: Nach der Rekommunalisierung die Demokratisierung!

Was es jetzt braucht ist Druck und ein selbstbewusstes Auftreten des Bündnisses, damit von den ursprünglichen Zielen jedenfalls einige tatsächlich umgesetzt werden. Deswegen freuen sich alle Aktiven schon auf ein kämpferisches Jahr 2014.

Infos zum Volksbegehren: http://www.berliner-energietisch.net